Ist mit den gewählten Gewichtungen eine ausgewogene Variantenauswahl möglich? Wie wird etwa gewährleistet, dass die grundsätzlich teureren Tunnelvarianten nicht allein durch die hohe Gewichtung des Zielfeldes Wirtschaftlichkeit aus der Auswahl herausfallen?

In der Basisgewichtung wurde das Zielfeld Wirtschaftlichkeit mit 40 Prozent gewichtet. Die Basisgewichtung war aber nicht ausschlaggebend für die Auswahl der vertiefend zu untersuchenden Varianten. Vielmehr wurde im Rahmen einer Sensitivitätsanalyse die Gewichtung der Zielfelder stark variiert. Die Vorauswahl der zu vertiefenden Varianten ist das Ergebnis dieser Sensitivitätsanalyse und nicht einer festgelegten Gewichtung. Mit dieser […]

Warum erhalten südliche Varianten (10T, 9aB, 9bT) in der Umweltverträglichkeitsstudie (UVS) bei den Schutzgütern Wasser und Tiere vergleichsweise gute Bewertungen, obwohl sich in der Nähe mehrere Wasserschutzzonen und eine hohe Dichte an Tierarten befinden?

Zunächst muss betont werden, dass eine detaillierte schutzgutbezogene Bewertung der einzelnen Varianten bislang nicht vorliegt. Erst, wenn dieser Teil der UVS abgeschlossen ist, lässt sich eine Aussage treffen, welche Variante welche Auswirkungen in welcher Intensität hervorruft. Die detaillierten Bewertungen werden dann veröffentlicht. Was die Wasserschutzzonen (WSZ) betrifft, so verläuft die Variante 10T außerhalb der WSZ […]

Hat in der Verkehrsuntersuchung auch eine eingehende Betrachtung des linksrheinischen Raumes stattgefunden? Wird dazu noch ein neues Verkehrsgutachten erstellt?

In der großräumigen Verkehrsuntersuchung wurden sowohl der links- als auch der rechtsrheinische Raum mit der gleichen Tiefe untersucht. Mithilfe von Daten von Dauerzählstellen sowie von ergänzenden Zählungen im untergeordneten Netz wurde für beide Rheinseiten eine umfassende Datengrundlage geschaffen (vgl. Kapitel 2 der „Großräumigen Verkehrsuntersuchung Raum Köln-Bonn für BVWP-Maßnahmen inkl. Rheinspange 553“). Die Ergebnisse der Umlegungen […]

Sind Gefahrguttransporte durch einen etwaigen Tunnel unter dem Rhein möglich?

Bei der Planung von neuen Tunneln muss den Gefahrguttransporten viel Aufmerksamkeit geschenkt werden, weil sie im Tunnel ein besonderes Risiko darstellen. Daher hat die Autobahn GmbH in einem Gutachten die Eignung der Tunnelvarianten der Rheinspange für Gefahrguttransporte prüfen lassen. Das sogenannte ADR-Gutachten betrachtet die Tunnelvarianten speziell hierzu (ADR ist die französische Abkürzung für „Europäisches Übereinkommen […]

Stellt das Ergebnis des Seveso-III-Gutachtens ein Ausschlusskriterium für die nördlichen Varianten mit einer Rheinquerung bei Godorf dar?

Nein. Das Seveso-III-Gutachten kommt zu dem Ergebnis, dass die nördlichen Varianten mit einer Rheinquerung bei Godorf die größten Konflikte mit den umliegenden Betrieben aufweisen. Denn das Gefahrenpotenzial durch Brände, Explosionen und die Ausbreitung toxischer Stoffe ist hier besonders hoch. In dieser Hinsicht werden südliche Varianten besser bewertet: Einige verlaufen vollständig außerhalb der angemessenen Abstände zu […]

Warum gibt es keine Variante aus der Kombi von V4B und V5B mit wesentlich direkter Linienführung von Godorf nach Porz-Lind und warum gibt es keine gemeinsames Projekt aus Stadtbahnprojekt und Rheinspange?

Ein Trassenverlauf, wie Sie ihn beschreiben, wurde mit der Variante 3B ebenfalls geprüft. Es gibt nicht den einen Grund, warum diese Variante im Ergebnis nicht zu den neun besten gehört. Vielmehr ist die Summe aller Bewertungen in den drei Zielfeldern ausschlaggebend. Man kann aber sagen, dass diese Variante zum Beispiel aufgrund des komplizierteren Autobahnknotens O2 […]

Rheinspange trotz Rheinquerung Leverkusen A1 ?

Im Zuge der Vorplanung zur Rheinspange wurde eine umfassende Verkehrsprognose erstellt, die noch einmal bestätigt, dass der Verkehr und die Staubelastung u.a. aufgrund der positiven wirtschaftlichen Entwicklung in diesem Ballungsraum bis zum Referenzjahr 2030 ohne eine neue Rheinquerung weiter zunehmen wird. In die Prognose für das Jahr 2030 fließen unter anderem Erwartungen zur allgemeinen Verkehrsentwicklung, […]

Sind auch Auf-Abfahrten im Niederkasseler Raum geplant?

In den Steckriefen zu den jeweiligen Varianten sind unter anderem auch erste Überlegungen zur Lage einer Anschlussstelle zum untergeordneten Netz dargestellt. Die Lage der jeweiligen Anschlussstelle ist in der interaktiven Karte mit Hilfe eines gestrichelten Kreises gekennzeichnet. Die Anschlussstellen werden erst im Rahmen der vertieften Variantenuntersuchung in ihrer Lage und Form, unter Berücksichtigung der notwendigen […]

In einer Ihrer Antworten habe ich gelesen, dass mit der neuen Brücke den Bürgern die Gelegenheit gegeben werden soll, auch auf der jeweils anderen Rheinseite die Städte zu besuchen und Einkäufe zu tätigen. Ist das ihre Argumentation für immer mehr Verkehr ??? Verkehrswende???

Eine zusätzliche Rheinquerung im Raum Köln/Bonn wurde von der Bundesregierung im Bundesverkehrswegeplan 2030 in den „Vordringlichen Bedarf“ eingestuft. Im Zuge der Vorplanung wurde eine umfassende Verkehrsprognose erstellt, die noch einmal bestätigt, dass der Verkehr und die Staubelastung u.a. aufgrund der positiven wirtschaftlichen Entwicklung in diesem Ballungsraum bis zum Referenzjahr 2030 ohne eine neue Rheinquerung weiter […]